Kooperation

Ziel von EITI ist es, länderübergreifend Transparenz und Rechenschaftspflicht zu stärken und Korruption im Rohstoffsektor zu bekämpfen. Deshalb hat sich D-EITI zum Ziel gesetzt, mit der deutschen Umsetzung einen Beitrag zur Akzeptanz, Anwendung und Weiterentwicklung des EITI-Standards auf internationaler Ebene zu leisten. Auf der anderen Seite profitiert Deutschland von den Umsetzungserfahrungen der Länder, die bereits länger EITI-Mitglied sind. Das wichtigste Element ist dabei der Dialog mit internationalen Partnern.

Über das internationale Sekretariat der EITI wird ein regelmäßiger Austausch organisiert, z.B. im Rahmen von Sitzungen der EITI-Boards zwischen den EITI-Mitgliedsländern. Zudem steht die D-EITI im direkten Kontakt mit anderen EITI-Mitgliedsländern und an EITI interessierten Ländern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf EU- (Großbritannien, Frankreich, Niederlande) OECD- (Mexico, Norwegen, USA) und Partnerländern in Europa (Albanien, Ukraine).

Um diesen Dialog führen zu können, werden beispielsweise alle D-EITI-Dokumente und die Website der D-EITI auf Englisch übersetzt. So haben andere Mitgliedsländer und solche, die es werden wollen, die Möglichkeit, von den deutschen Erfahrungen zu profitieren.